Samstag, 31. März 2012

28. März 2012

Noch immer bin ich gerührt, wenn ich an die Gastfreundlichkeit und Herzlichkeit der Familie Peters denke. Da aktivieren Sie das örtliche Kreisblatt, den Bürgermeister und den Wanderverein!!!
In Bohmte wird das Herzlich Willkommen wirklich gelebt!!! Danke!!!

Um 9 Uhr, nach dem Frühstück, ging es erst mal ins Rathaus von Bohmte. Da wartete der Bürgermeister Klaus Goedejohann und der Wanderverein Bohmte auf mich. Ich soll mich da ins Goldene Buch der Gemeinde einschreiben! Natürlich habe ich dies noch nie in ein sooo offizielles Buch gemacht, daher musste ich erst mal überlegen, was man denn da so reinschreibt.
Mein Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde Bohmte!!!
 Natürlich haben alle Anwesenden auch hier mit unterschrieben.
Der Wanderverein Bohmte hat mich dann durch die wunderschöne Landschaft der Bohmter Heide geführt und mir ein paar Leckerbissen Historischer Art gezeigt. Darunter war das Tiling-Denkmal, dass daran erinnert, dass bei Test der Ur-Rakete 3 Todesoper zu beklagen waren. Die Anfänge unserer Raketenantriebstechnik ging nämlich in diese Region zurück. Leider wurde Herr Tiling nie in verdientem Masse damit berühmt. Herr Braun wird eher damit in Verbindung gebracht.
Tiling-Denkmal



 Natürlich durften wir auch mal rasten. Ein schönes Plätzchen Erde, direkt am Golfplatz gelegen. Dies sind die Schutzhütten des Bohmter Wandervereins.
 Wenn man auf Wanderschaft ist, gilt, dass wenn es ein Treffen gibt, gibt es auch einen Abschied und genau dieser ist hier gekommen. Es war schön, mal nicht alleine zu gehen und den Geschichten der erfahrenen Einheimischen zu lauschen. Danke noch einmal an Reinhold, Anke, Mareike und Christoph Peters, an alle Angehörigen und Freunde und der Gemeinde Bohmte!!! Ich werde alle mit in meinem Herzen um die Welt tragen und irgendwann eines fernen Tages wieder bei euch vorbeischauen!!! Versprochen!!!

 Dann ging es wieder alleine weiter... ein komisches Gefühl, nach sooo viel Betriebsamkeit. Nun, soweit ging es ja gar nicht mehr, denn schon bald hatte ich Osnabrück erreicht. Als ich dann an der schönen Insel vorbei gehen wollte, zog mich irgendwas magisch rein. Natürlich musste ich auch was für das Gemüt tun und gönnte mir erstmal ein Bier. Als ich dann mit dem Pizzaiolo und zwei freundlichen Damen ins Gespräch kam, wurde mir klar, dass es doch immer nur darauf ankommt, wie man auf die Menschen zugeht. Zum Dank für meinen Besuch wurde ich noch mit ner Flasche Wein beschenkt. Grazie Signore!!!

Wachhund?? Eher ein Leckermäulchen!!

Anette Vennemann mit Anna und Paul
 Danach ging es zu der Familie Vennemann. Frau Anette Vennemann ist eine Arbeitskollegin von Reinhold Peters. Ebendieser hat mir diese Adresse zugesteckt und auch schon alles arrangiert. Bei Vennemanns hatte ich gar ne kleine Wohnung zur Verfügung, ein Bad mit Badewanne und Dusche... War das ein Luxus!
Anette, Dir und Deinen Kindern ein dickes Dankeschön für die Gastfreundschaft und Dir, Anna, danke für die Zeichnung!
Henry und im Hintergrund Anna


Kommentare: