Montag, 28. Mai 2012

26.-27. Mai 2012

Als ich gegen 9:30 h in Nevers losging, war es schon ziemlich warm. Ich wollte auf 32 km schaffen, da es in St. Pierre le Moutier offenbar einen Campingplatz gibt. Das mit dem wild Zelten ist nicht so einfach, gerade hier in der Gegend. Die Landschaft ist superflach und fast jeder Platz ist aus irgendeiner Ecke zu sehen. Wenn es wieder hügeliger wird, wird dies sicher auch einfacher.
Abschied aus Nevers

Farbspiel
 Auf jedenfall ging es erstmal in Richtung Magny Cours, wo auch schon von weit her zu hören war, dass da auch wenn kein Rennen stattfindet, regelmässig gerast wird. Schon aus mindestens 5 km Entfernung konnte man hören, dass es für die Anwohner sicher nicht immer einfach ist, da zu leben.
Schafe im Vordergrund
Der Komplex von der F1 Strecke Magny Cours
im Hintergrund

 Die Landschaft ist, gegenüber der Champagne sehr fruchtbar! Die absolut dominante Farbe ist Grün in jeder kleinsten Abstufung. Nur selten sind ein paar Farbkleckse zu entdecken. Langsam aber kontinuierlich kommt die Region Centre immer Näher und ich denke mal, dass spätestens in 2 Tagen dies auch der Fall ist. Auf der Europakarte befinde ich mich ziemlich genau in der Mitte zwischen Hannover und Santiago.
Eines der zahlreichen Schlösser der Region 

Spiel mit der Schärfe!
Hier in der Region kommt das berühmte Charolais Rind her. Immer wieder sieht man sogenannt glückliche Rinder auf der Weide. Hier dürfen sie den Ganzen Tag draussen sein. Viel Fläche kriegen sie und auffallend ist, dass in jeder Herde ein Bulle mit dabei ist. Auch die Kälber werden nicht getrennt. Irgendwie hab ich den Eindruck, dass diese Tiere wirklich ein gutes Leben haben.
Ein Buller der Charolais Rinder
 Als ich dann in St. Pierre le Moutier ankam, habe ich mich nochmal nach dem Campingplatz erkundigt. Der Platz öffnet erst am 15. Juni! Schönstes Wetter, Pfingsten vor der Tür und der Platz ist dicht! Nun, ich wurde von der Dame im Cafe "au bon acceuil" zu einem Bierchen eingeladen. Der Name bedeutet, zum guten Empfang! Da ich erwähnte, dass ich noch zum Supermarkt gehen muss, sagte sie ganz spontan, dass sie auch noch dahin gehen müsse und ich solle doch mitkommen. Wiedermal in einem Auto, ging es dann zu ATAC. Zurück in der Kneipe, kaufte ich mir noch ein Bier und musste nochmal 3 Km weitergehen, da die nächste Herberge im nächsten Ort war. Hat man sich im Kopf auf Wander-Feierabend eingestellt, ist es schwierig nochmal in Gang zu kommen, insbesondere, wenn man schon 32 km hinter sich hat.
Wolkiges Spiel
 In Marcigny angekommen, stellte sich heraus, dass sich der Weg gelohnt hat. Der Empfang war herzlich und ich hatte die ganze Herberge für mich. Natürlich war es schon spät, jedoch habe ich mir noch zu essen gemacht und habe die aufziehenden Gewitterwolken genossen. Ein gewaltiges Spektakel!

 Vom 27. Mai gibt es fast keine Fotos, da ich sehr früh gestartet bin und ich vorhatte, 40 km zu gehen. Zudem war vieles auf grösseren Nebenstrassen, von daher waren die Sujets nicht sehr abwechslungsreich. Jedenfalls konnte ich wiedermal in Sandalen gehen, was die Trekkingschuhe ein bisschen schont.
 Die paar weinigen Fotos stammen zum einen von einem Treffen für die Eselzüchter der Region Bourbonne, die gerade ein Treffen mit Aktivitäten hatten. Hier musste ich doch sehr stark an die Mama der Esel in Kassel, die immer fleissig den Blog und die FB Einträge liest, denken.
Zum Anderen ist ein Panorama der Landschaft im Departement Allier entstanden, welches zeigen soll, wie fruchtbar das Land da auch ist!
Nach den 40 Km war ich ziemlich am Ende, da es doch sehr anstrengend ist, alles auf Strassen zu gehen. Zumal es auch sehr warm war, sodass sogar der Asphalt anfing zu Blubbern. Angekommen in Ainay le Chateau habe ich in der Pilgerherberge Jean-Pierre wiedergetroffen. Nachdem wir dann auch zusammen mit den Hospitaleros gegessen hatten, hiess es für mich, Buonas Noches!
Panorama im Allier


Kommentare:

  1. Hallo Mischa, wider ein schoener Bericht, wunderbare Gegend. Hier ist es auch sehr warm. Gestern war ich das erste mal im Schwimmbad, war herrlich. Noch eine gute Woche fuer Dich und liebe Gruesse von Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Bilder Mischa, was du alles an wunderschönen Landschaften genießen kannst. Einfach schön.
    Liebe Grüße
    Sabine und die Langohren :-)

    Schön, dass Du bei den Eselchen an mich denkst!

    AntwortenLöschen